2018-02-28 08:32:26

45 Epson Projektoren „TCO Certified“

45 Epson Projektoren, entwickelt für Unternehmen und Bildungseinrichtungen, sind mit der unabhängigen Zertifizierung für Nachhaltigkeit „TCO Certified“ ausgezeichnet worden. Das Label wird an IT-Produkte vergeben, die umfassende ökologische und soziale Kriterien über ihren gesamten Lebenszyklus erfüllen. Die Verwaltung und Vergabe der Zertifizierung liegt in den Händen von „TCO Development“, eine Tochtergesellschaft von TCO, einer in Schweden ansässigen Non-Profit-Organisation.

Epson ist seit 16 Jahren Weltmarktführer im Bereich Projektoren. Alle in den Geräten integrierten Technologien, einschließlich LCD-Panels und Laserlichtquellen, wurden von Epson entwickelt und hergestellt. So kann das Unternehmen gewährleisten, dass jedes einzelne Teil und jede einzelne Komponente nach höchsten sozialen und ökologischen Standards und umfassender unternehmerischer Verantwortung produziert wird. 

Um die Zertifizierung „TCO Certified“ zu erhalten, müssen Produkte über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg, von der Herstellung über die Nutzung bis hin zum End-of-Life-Management, konkrete Anforderungen im Rahmen sozialer und umweltbezogener Nachhaltigkeit erfüllen und verifizieren. Dazu gehören Kriterien wie Arbeitsbedingungen in den Werken und Fabriken, minimaler Einsatz von Gefahrstoffen bei gleichzeitiger Gewährleistung einer hohen Produktqualität, Energieeffizienz während des Betriebs und verantwortungsvolles Recycling-Management. Die Einhaltung all dieser Kriterien wird von einer unabhängigen Stelle sowohl vor als auch nach dem Zertifizierungsprozess verifiziert. So können die Käufer darauf vertrauen, dass die von ihnen gekauften Produkte alle angeführten Kriterien erfüllen.

Niclas Rydell, Direktor von „TCO Certified“: „Unser Ziel ist es, die Elektronikindustrie ständig zu einer nachhaltigeren IT-Produkteentwicklung anzuspornen. Bei den heute beispielsweise in der EU gängigen Einkaufs- und Vergaberichtlinien, die einen viel größeren Wert auf Nachhaltigkeit legen, können Käufer von Projektoren „TCO Certified“ als Instrument zur Einhaltung umweltpolitischer sowie sozialer Ziele nutzen und zwar ohne Abstriche an die gewünschte Bildleistung. TCO Certified bietet gleichzeitig eine optimale Plattform für kontinuierliche Verbesserung der Nachhaltigkeit. Im Rahmen der Zertifizierung öffnete Epson seine Produktionsstätten für unabhängige Prüfungen, denen nun jährliche Stichprobenkontrollen und Risikobewertungen folgen.“ 

„Wir sind stolz, dass unsere Projektoren nun mit „TCO Certified“ ausgezeichnet wurden“, sagt Henning Ohlsson, CSR-Direktor bei Epson für die Region EMEAR und Geschäftsführer von Epson Deutschland. „Der Einsatz von Epson für höchste Qualitätsstandards seiner Produkte bedeutet, dass ein Großteil der Fertigungsschritte im eigenen Haus stattfindet und wir somit alle Arbeitsschritte über den gesamten Fertigungszyklus steuern und überwachen können, von der Herstellung bis zur Auslieferung. Darüber hinaus setzen wir alles daran, kompakte, energieeffiziente Produkte zu entwerfen und zu entwickeln, welche die Umweltbelastung minimieren, ohne die Leistung zu beeinträchtigen. In dem Wissen, dass die Belastbarkeit der Erde begrenzt ist, und in der Überzeugung, dass jeder Einzelne an der Reduzierung von Umweltbelastungen mitarbeiten muss, arbeitet Epson im Rahmen seiner Umweltvision 2050 zielstrebig darauf hin, über den Lebenszyklus aller Produkte und Dienstleistungen hinweg die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 um 90 Prozent zu reduzieren.“

Epson Projektoren und die Umwelt

Epson entwickelt seine Projektoren unter der Prämisse, den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens zu verringern und den Energieverbrauch sowohl im laufenden Projektorbetrieb als auch im Standby-Modus zu minimieren. Die Technologie setzt auf ein grundlegend energieeffizientes Design sowie auf spezielle Stromsparoptionen im ECO-Menü. Ist der Projektor inaktiv, senkt dieser die Helligkeit auf ein extrem niedriges Niveau, um den Energieverbrauch zu reduzieren.

Im Betrieb passt der Projektor mithilfe der neu entwickelten Lichtoptimierungsfunktion die Lampenhelligkeit automatisch an das projizierte Bild an. So wird bei der Projektion von dunklen Bildern der Stromverbrauch um 27 Prozent reduziert. Des Weiteren wurde für die Epson Projektoren ein ECO-Modus entwickelt, der eine längere Lebenszeit der Lampe ermöglicht und den Stromverbrauch um mehr als ein Viertel reduziert.

Die Elektronikbranche ist allgemein als Risikosparte für Menschenrechtsverletzungen in der Fertigungsphase bekannt. Für Verbraucher ist es fast unmöglich, selbst eine Bewertung vorzunehmen. Die von IT-Einkäufern für Computerhardware schon seit langem verwendete Zertifizierung „TCO Certified“ stellt nun auch für den Endkunden ein wesentliches Instrument der Absicherung dar, dass die von ihnen gekauften Projektoren unter fairen Bedingungen hergestellt werden. Durch die Aufnahme von „TCO Certified“ in Kaufverträge können sie die Industrie nun auch direkt dahingehend lenken, dass diese ihre Erfolgsbilanzen hinsichtlich sozialer und ökologischer Verantwortung verbessern.

Soziale Verantwortung von Epson in der Fertigung

Epson managt seine Fertigungsprozesse im eigenen Haus, was die Überwachung aller Arbeitsschritte und die Berücksichtigung hoher sozialer Verantwortungsstandards im Fertigungsprozess deutlich vereinfacht. Lieferanten und Auftragnehmer von Epson sind ebenso verpflichtet, sich an die strikten Kriterien des Epson Verhaltenskodex zu halten, und werden in regelmäßigen Abständen diesbezüglich überprüft. Etwaige erforderliche Verbesserungsmaßnahmen müssen dabei unverzüglich umgesetzt werden.

Epson übererfüllt die Standards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Das Unternehmen besteht für seine Beschäftigten auf ein Mindestalter von achtzehn Jahren – die ILO-Vorgabe liegt bei sechzehn Jahren – in allen seinen Fertigungsstätten und gewährleistet, dass jeder Arbeitnehmer über einen Vertrag mit geregelten Arbeitszeiten verfügt. Darüber hinaus zahlt Epson weit überdurchschnittliche Löhne und Gehälter.

mat

Druckversion