2006-03-01 11:11:59

AMEA baut aus

Neues Profil

„Für uns hat sich einiges verändert“, Gerhard Feichter

„Für uns hat sich einiges verändert“, Gerhard Feichter

Entgegen der allgemeinen Ansicht, dass Lager nicht kostendeckend geführt werden können, baut der heimische Großhändler Amea konsequent seine Funktion als „Nahversorger mit Lager & Logistik im Wiener Großraum“ aus.

Michael Reisner

Druckversion

Gerhard Feichter, Geschäftsführer der Amea Großhandels GmbH, strebt eine neue Profilierung über Lager & Logistik an. Ein Auslöser dafür war – in Übereinstimmung mit Monitors and more - die Aufnahme der Displays von AOC und Atec in seine Produktpalette.

Lagerstimmung

Mit Lager & Logistik hat Amea nicht nur langjährige Erfahrung – unter anderem greift Dätwyler auf diese Services zu – sondern will diesen Bereich auch gezielt weiter ausbauen. Wobei für das räumliche Wachstum (450 m² Grundfläche) vor allem Platz nach oben hat. Das Wachstum darf aber nicht unkontrolliert erfolgen. „Der Hersteller muss zu uns passen und das Wachstum muss überschaubar sein. Wir sind kein reiner Kistenschieber.“, zieht Feichter deutliche Grenzen sowohl zum „Broadliner“ als auch hinsichtlich der Produkte.

Ein Beispiel dafür ist der Hersteller Trust, der zwar ein großes Portfolio (Notebook-Taschen, Zubehör etc) hat und in der Regel direkt liefert, trotzdem aber einen Kleinverteiler in Österreich braucht, der kleinere Lagerbestände vorrätig hält. Amea eben.

Lernfähigkeit

Wobei die Trust-Produkte auch für den Fachhandel ein gutes Geschäft seien, weil sie nicht den mageren Margen wie andere Produkte unterliegen. Aber diese Art von profitablen Zusatzgeschäften müsse der Fachhandel erst lernen, meint Feichter. Wie anderes auch: „Wir haben kostenlose Schulungen im Network- und Storage-Bereich angeboten, mit 10 Prozent Rabatt auf die ersten Bestellungen. Es gab kaum Interesse.“ Ohne ein gewisses Basis-Know-how sei aber die beste Lösung nicht verkaufbar und komme der Händler auch nicht an neue Kunden heran.