2018-08-07 07:17:13

Das Problem mit überfüllten Festplatten

Mit dem begrenzten Speicherplatz einer Festplatte auszukommen, ist oft schon dann eine Herausforderung, wenn man nur seine eigenen Dateien unterbringen möchte. Sobald man anfängt, Dateien für ein ganzes Team freizugeben, wird es noch schlimmer. Denn welche herkömmliche Laptop-Festplatte kann schon mit den vielen Terabyte an Daten umgehen, die sich in einem Team so ansammeln?

Im Dropbox-Konto eines jeden Teams ist genug Platz für die eigenen Dateien und die der Kollegen, aber die Festplatte wird die anfallenden Datenmengen nicht lange mitmachen. Hier kommt Dropbox Smart Sync ins Spiel: Ein Feature, mit dem man vom Desktop aus sämtliche Dateien und Ordner in der eigenen Dropbox sehen kann – egal, ob sie auf der Festplatte oder in der Cloud gespeichert sind. Smart Sync war bisher nur für Nutzer von Dropbox Professional und Business-Teams im Rahmen des Programms für Vorabversionen erhältlich. Doch ab sofort stellt Dropbox das praktische Feature allen Business-Nutzern zur Verfügung.

Mit Smart Sync haben alle Teammitglieder ihre gesamte Arbeit immer griffbereit. Wenn man auf eine Datei zugreifen möchte, die in der Cloud gespeichert ist, kann diese einfach mit einem Doppelklick auf den Computer heruntergeladen werden, um sie zu öffnen. Umgekehrt können übermäßig große Dateien oder riesige Ordner auf der Festplatte mit Rechtsklick und anschließender Auswahl „Nur online“ in der Cloud abgelegt werden. Auf diese Weise hat man im Handumdrehen wieder genug Platz auf dem Rechner. Dropbox Business-Administratoren können in der Verwaltungskonsoleaußerdem u.a. festlegen, ob neue Inhalte standardmäßig auf den Festplatten der Teammitglieder gespeichert werden oder nicht. 

Dropbox Business-Kunden, die Smart Sync schon über das Programm für Vorabversionen kennengelernt haben, schwören auf dieses Feature und möchten es nicht mehr missen. So auch das Versorgungsketten-Beratungsunternehmen Maine Pointe, dessen Senior Director of IT Bryan Hallas berichtet: „Unsere Mitarbeiter haben jetzt alle Dateien jederzeit zur Hand und sind nicht mehr auf die Hilfe der IT-Abteilung angewiesen. Dadurch sind sie im Außendienst wesentlich schneller und brauchen sich keine Gedanken mehr wegen der Bandbreite zu machen.“

Selektive Team-Synchronisierung: Schneller einsatzbereit

Administratoren brauchen eine Möglichkeit, neuen Nutzern schnellstens Zugang zu benötigten Inhalten zu verschaffen. Besonders wenn man Dateien für ein ganzes Team speichert, ist das oft gar nicht so einfach. Dropbox möchte Administratoren bei der Datenverwaltung helfen, indem es ihnen ermöglicht, im Programm für Vorabversionen die selektive Synchronisierung für Team-Ordner einzustellen. Das bringt folgende Vorteile mit sich:

  • Schnellere Bereitstellung: Indem der Administrator die Datenmenge begrenzt, die nach der Installation durch die Dropbox-Desktopanwendung synchronisiert werden muss, können Nutzer schneller anfangen zu arbeiten.
  • Zentralisierte Steuerung: Anstatt die selektive Synchronisierung für jeden Nutzer einzeln einzustellen, können Administratoren Einstellungen für das ganze Team vornehmen und somit wertvolle Zeit einsparen.
  • Einfache Archivierung: Wenn ein Projekt abgeschlossen ist, kann der Administrator den dazugehörigen Ordner markieren und so verhindern, dass er unnötig Speicherplatz auf den Computern neuer Nutzer belegt.

Diese neuen Funktionen helfen, Einschränkungen durch begrenzten Speicherplatz zu umgehen und damit Dropbox Business-Teams eine effizientere Zusammenarbeit zu ermöglichen. Beide Features stehen bereits heute zur Verfügung. 

mat

Druckversion