2018-01-25 06:42:32

E-Health aus Niederösterreich ist weltweit erfolgreich

Martin Tiani

Martin Tiani

Von Awards über Auszeichnungen bis hin zu internationalen Projekten: Tiani Spirit gestaltet die Zukunft von E-Health und zieht positive Bilanz der letzten Monate.

Mathias Hein

2017 war für die IT-Branche und besonders für Tiani Spirit ein sehr ereignisreiches Jahr. Neben der Weiterentwicklung disruptiver Technologien wurde auch der elektronische Datenaustausch vorangetrieben. Als Pionier fungierte dabei auch das Unternehmen, von dem das Herzstück für die elektronische Gesundheitsakte ELGA stammt. Tiani Spirit widmet sich der Aufgabe, Vernetzung im Gesundheitsbereich unkompliziert zu ermöglichen. Dieses Jahr wurden dabei mit drei besonders erfolgreichen Projekten internationale Awards erobert.

Die „Health Data Provenance Challenge 2017“ gewann Tiani Spirit mit seiner Blockchain-Lösung. Ausgezeichnet wurden innovative und standardisierte Lösungen, mit denen die Datenherkunft effektiv erfasst und nachverfolgt werden kann. Der Begriff Provenance bezeichnet Metadaten bzw. Zusatzinformationen über Daten, vor allem wann und von wem diese erstellt und verändert wurden. Ein nachvollziehbarer Lebenszyklus von Gesundheitsdaten ist essentiell, um deren Vertrauenswürdigkeit festzustellen und falsche Informationen identifizieren und korrigieren zu können.

Auch die Auszeichnung als einer der „Top 10 Healthcare Information Exchange Solution Providers 2017“ des US-Magazins Healthcare Tech Outlook im Oktober zeigt die Innovationskraft und den positiven Einfluss, den Tiani Spirit weltweit mit seinen standardbasierten, interoperablen Gesundheitslösungen besitzt.

Die Position als Markt- und Technologieführer verdeutlicht zudem die erfolgreiche Teilnahme am „IHE-Connectathon“: In Europa und auch in den USA erreichte Tiani Spirit wie in den vergangenen Jahren Spitzenpositionen und erlangte die meisten Sterne für interoperable Produkte.

Tiani Spirit verhilft Kunden und Partnern zum Erfolg

In Großbritannien hat die Unterstützung durch Tiani Spirit UK einem Kunden zum Gewinn des „Informatics Award 2017“ verholfen: Das Lancashire Patient Record Exchange Service (LPRES) konnte sich mit einer zentralisierten Technologieplattform für Gesundheitsdaten durchsetzen. Tiani Spirit UK erreichte zudem einen Platz unter den Finalisten der vom staatlichen Gesundheitssystem (National Health Service) initiierten „Excellence of Supply Awards“.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung unserer Lösungen und Projekte und somit die Anerkennung dafür, dass wir aktiv dazu beitragen, Datenaustausch zu ermöglichen und zu vereinfachen. In Zukunft werden die Zusammenarbeit und Vernetzung vieler Bereiche unumgänglich sein und wir werden die Vorteile daraus noch besser nutzen können“, erklärt Martin Tiani, CEO Tiani Spirit GmbH.

Tiani Spirit etabliert Gesundheitsakte international

Neue Großprojekte zeigen den internationalen Erfolg von Tiani Spirit. In Österreich lieferte das Unternehmen Anfang dieses Jahres die Technologie für die private ELGA-Domain health.net. Diese ermöglicht den ELGA-konformen Austausch aller medizinischen Befunddaten zwischen Arzt und Patient, allen öffentlichen/externen ELGA-Portalen (z.B. Portale von Wien, Kärnten, Salzburg, AUVA, usw.) sowie allen angeschlossenen Gesundheitseinrichtungen. Nun vernetzt der österreichische Spezialist für Datenaustausch auch das Gesundheitssystem in London – insgesamt 2.000 Organisationen, Krankenanstalten, den Pflegebereich und Ärzte. Seit April ist Tiani Spirit des Weiteren mit einer eigenen GmbH in Deutschland vertreten, um den deutschen Markt besser servicieren zu können. Dort unterstützt Tiani Spirit die Krankenversicherung AOK, eine Art ELGA-System (Elektronische Gesundheitsakte) nach internationalen Standards neu aufzusetzen.

Ausblick auf künftigen Datenaustausch

In den einzelnen europäischen Ländern befindet sich die standardisierte elektronische Gesundheitsakte also bereits im Aufbau. Der Datenaustausch zwischen den Staaten soll darüber hinaus bald erfolgen. „Der internationale Datenaustausch funktioniert noch nicht, da muss noch viel getan werden. Wir arbeiten bereits an einem Projekt, das England, Deutschland und Österreich verknüpfen wird. Noch vor 2020 soll der standardisierte Datenaustausch im Gesundheitswesen zwischen Europa und den USA möglich sein“, so Martin Tiani abschließend.

Druckversion