2006-07-07 11:26:51

Erste digitale Spiegelreflexkamera von Sony

DSLR a100:

Sony DSLR a100

Sony DSLR a100

Im Juli 2006 führt Sony die erste digitale Spiegelreflexkamera unter dem neuen Markennamen a [sprich: alpha] auf dem europäischen Markt ein.

Michael Reisner

Druckversion

Die Sony DSLR a100, 545 Gramm schwer, liefert eine Auflösung von 10 Megapixel, ist mit dem neu entwickelten BIONZ-Bildprozessor ausgestattet und hat einen Super SteadyShot gegen Verwacklungen eingebaut. Auch an Zubehör mangelt es nicht: Sony bietet für die a-Reihe ein komplettes Zubehör-System mit Blitzgeräten, Objektiven (inkl. Objektive von Carl Zeiss) und weiteren Accessoires an.

Ausstattung

Auch in Sachen Bedienungskomfort hat die a100 einiges zu bieten. Für die Motivsuche steht dem Fotografen ein hochwertiger optischer Sucher (u.a. mit 0,83-facher Vergrößerung, Dioptrien-Anpassung) zur Verfügung. Dazu gesellt sich noch ein 2,5 Zoll großes Clear Photo LCD plus-Display, auf dem der User seine Aufnahmen mit außergewöhnlich hoher Detailtreue anzeigen kann. Das helle LCD liefert eine Auflösung von 230.000 Pixel, ist gegen Reflexionen speziell beschichtet und dient auch zur Onscreen-Navigation durch das Menü, wobei alle Informationen und Einstellungsoptionen groß und leicht lesbar angezeigt werden. Spezielles Komfort-Schmankerl für den Fotofreund: Das Display schaltet automatisch vom Landschafts- in den Portrait-Modus um, sobald die Kamera geneigt und in die typische Stellung für Portrait-Aufnahmen (Hochformat) gebracht wird.

Bildqualität

Die exzellente Bildqualität der a100 resultiert aus dem Zusammenspiel modernster Technologien. Tragende Säule der a-Technik ist der große CCD-Sensor (APS-C: 15,8 x 23,6 mm) mit Primärfarbfilter, der eine effektive Auflösung von 10.2 Millionen Pixel liefert.

Dank hoher Lichtempfindlichkeit (bis ISO 1600 bei der a100) und außergewöhnlich geringem Bildrauschen bietet die Kamera auch bei Postergröße eine fantastische Bilddarstellung mit feinsten tonalen Abstufungen. Speziell für die a-Reihe hat Sony weiters den BIONZ-Bildprozessor entwickelt, der die Daten vom CCD-Sensor zuverlässig verarbeitet und optimiert. Die Folge sind Bilder mit leuchtenden, natürlichen Farben und feinen Farbabstufungen. Auch kleinste Details werden im Foto festgehalten. Unter schwierigen Lichtverhältnissen (Gegenlichtaufnahmen, starke Kontraste, etc.) greift zudem noch der Dynamic Range Optimiser helfend ein. Er passt im Standard- oder Advanced-Modus die Belichtungsstärke automatisch an und bewirkt so selbst unter grenzwertigen Bedingungen natürliche, gleichmäßig ausgeleuchtete Bilder.

Super SteadyShot

Nie um ein scharfes Foto zittern müssen: Bei den meisten Konkurrenzprodukten kann man dieser Gefahr nur durch teure Objektive mit eingebautem Bildstabilisator vorbeugen. Bei der Sony a100 hingegen ist mit dem bewährten Super SteadyShot bereits ein hervorragender Verwacklungsschutz im Gerät selbst integriert. Der Bildstabilisator gleicht ungewollte Kamerabewegungen – zum Beispiel hervorgerufen durch zittrige Hände – aus und ist mit allen Sony a-Objektivsystemen kompatibel. Da der SuperSteadyShot de facto kürzere Verschlusszeiten (2 bis 3,5-fach) bewirkt, kann der Fotograf zugunsten einer besseren Bildqualität mit niedrigeren ISO-Einstellungen arbeiten bzw. auch bei wenig Licht und längeren Belichtungszeiten problemlos aus der Hand fotografieren.

Funktionsvielfalt garantiert

Auch die restliche Ausstattung der a100 lässt das Herz des ambitionierten Fotografen höher schlagen. So bietet die Kamera beispielsweise einen Highspeed-Autofokus mit 4 Modi, sechs automatische Belichtungsprogramme (Landschaft, Portrait, Makro, Nachtaufnahme, Sonnenuntergang, Sport/Action), diverse Weißabgleich-Modi mit sechs Voreinstellungen und manueller Farbkorrektur sowie eine Serienbildfunktion mit unbegrenzter Bildanzahl im JPEG-Modus (plus 6 x RAW, 3 x RAW+JPEG).

Die neue Kamera verfügt über einen eingebauten Blitz und unterstützt unterschiedliche Modi für den Anschluss externer Blitzgeräte (Wireless, Slow Synchro, Rear Synchro). Sony bietet verschiedene kompatible Blitzgeräte und Leuchten an, darunter zwei Blitzsysteme mit kabelloser TTL-Blitzsteuerung (TTL: Through-The-Lens), die man an der Kamera montieren oder extern einsetzen kann. Die Geräte zeichnen sich überdies durch präzises ADI Metering (Advanced Distance Integration) und High-Speed-Synchronisation aus.

Lange Foto-Sessions

Fotos speichert die a100 auf Compact Flash-Karten. Der Steckplatz ist auch mit TypeI/II-Medien kompatibel, ein Adapter für den Memory Stick DUO ist im Lieferumfang enthalten. Und die Konditionswerte der a100 sind auch nicht ohne: Ein voll aufgeladener Lithium-Ionen-Akku reicht dank integrierter Sony STAMINA-Stromspartechnologie für bis zu 750 Aufnahmen (gemessen am CIPA-Standard).

Staubfreie Zone

Das ausgeklügelte Anti-Staub-System der a100 sorgt dafür, dass beim Objektivwechsel keine Staubpartikel auf das technische Herzstück CCD der Kamera gelangen. Um Verschmutzungen vorzubeugen, ist der CCD-Sensor mit einer antistatischen Schutzschicht umgeben. Wird die Kamera abgeschaltet, befreit eine integrierte Vibrationsfunktion den Sensor zusätzlich von eventuellen Staubablagerungen. Über das Setup-Menü kann man diese Vibrationsfunktion auch manuell aktivieren.

Startschuss für ein neues Kamera-System

Die neue a-Reihe soll die seit Jahren erfolgreiche Sony Digitalkamera-Serie Cyber-shot optimal ergänzen und ambitionierten Hobbyfotografen eine attraktive Alternative bieten. Der Name „alpha“ – erster Buchstabe des griechischen Alphabets – wurde bewusst gewählt, um Sonys Vormachtstellung im Bereich der Digitalen Fotografie von morgen zu symbolisieren. Die a100 ist der Vorbote einer ganzen Reihe innovativer digitaler Spiegelreflexkameras, deren Objektive und Accessoires untereinander austauschbar sein werden. Schon zum Launch sind für die a100 zahlreiche kompatible Objektive erhältlich – von Tele-, Zoom- und Weitwinkel-Modellen bis hin zu Makro-Objektiven und Telekonvertern (Sony G-Objektive und Carl Zeiss). Da die neuen Sony a-Kameras mit dem bewährten Bajonettverschluss der Maxxum/Dynax-Reihe von Konica-Minolta ausgerüstet wurden, können alle Besitzer einer Maxxum/Dynax-Kamera (weltweit über 16 Millionen Mal verkauft) ihre Objektive auf der a100 weiter verwenden.

Preise & Verfügbarkeit

Sonys erste digitale Spiegelreflexkamera a100 ist ab Juli 2006 zum Preis von 899,-- Euro (ohne Objektiv) im Fachhandel erhältlich. Außerdem wird die a100 im Set mit passenden Objektiven angeboten. Kit 1 (mit Weitwinkel-Zoom, 18 bis 70 mm Brennweite) kostet 999,-- Euro. Kit 2 (mit zwei Zoom-Objektiven: 18 bis 70 mm; 75 bis 300 mm) ist um 1.199,-- Euro zu haben.