2005-10-18 12:46:25

Gemeinsame Initiative

EMC und Adobe starten Technologieinitiative für Standardisierung von Content Management Kunden profitieren von einheitlicher Methode bei Erfassung, Verteilung und Nutzung von Daten

Fritz Katz

Druckversion

Die gemeinsame Technologieinitiative zur Entwicklung einer standardisierten, interoperablen Content-Management-Infrastruktur kombiniert die EMC Documentum Enterprise Content Management (ECM)-Plattform sowie Adobes offenen Technologiestandard XMP (Extensible Metadata Platform). Die gemeinsame Initiative wird zudem auch den neuen Standard iECM (Interoperable Enterprise Content Management) des internationalen Verbands AIIM (Association for Information and Image Management) unterstützen. Mit der Initiative schaffen EMC und Adobe erstmals einheitliche Standards für den Zugriff, den Austausch, die Verwaltung und die Integration von strukturierten und unstrukturierten Inhalten sowie Geschäftsprozessen.

„Durch die Kombination des offenen Adobe XMP-Frameworks und EMCs umfassender ECM-Plattform können Unternehmen umfangreiche Informationen in unternehmensweite Arbeitsabläufe einbinden“, sagt John Brennan, Senior Vice President, Corporate Development bei Adobe. „Mit dieser strategischen Initiative verfolgen beide Unternehmen das Ziel, die Standardisierung von Metadaten sowie von Systemen und Infrastrukturen zur Verteilung von Informationen voranzutreiben.“

Adobe XMP ist ein umfangreicher und anpassungsfähiger Rahmen auf Basis des XML-Standards (Extensible Markup Language), mit dem die Verteilung und Verwaltung von Informationen vereinfacht wird. Die Technologie ermöglicht es, Metadaten direkt in die beschriebene Datei einzubinden. Dadurch ergeben sich Möglichkeiten für die Bearbeitung von Aufgaben, die Automatisierung von Arbeitsabläufen sowie die Rechteverwaltung. Durch Adobe XMP können Metadaten schon frühzeitig dem Content zugewiesen werden, noch bevor dieser im EMC Documentum Repository abgespeichert wird. Dies macht die Kennzeichnung und Validierung von Inhalten einfacher und effektiver.

iECM ist ein standardisiertes Framework, das von der AIIM initiiert wurde.

Diese internationale Organisation adressiert damit den wachsenden Bedarf für eine unternehmensweite ECM-Architektur, mit der bislang unabhängige Repositorys eingebunden werden können. Dies wird durch eine Integrationsebene erreicht, die auf den wichtigsten Standards für Content Management wie SOAP, WSDL, BPEL und JCR (JSR-170) basiert und eine Reihe von Web Services umfasst. Auf diese Weise können Unternehmen ihre ECM-Systeme und Geschäftsanwendungen miteinander verknüpfen sowie Inhalte in einer sicheren Umgebung verwalten. Zusätzlich unterstützt das Framework auch Standards für semantische Interoperabilität wie XML und XML Schema, RDF, OWL und Dublin Core.