2006-05-31 13:20:42

Gleiche Preisbasis

Computerperipherie

Amea legt sich den Peripheriehersteller Trust auf Lager und baut seine Kingstone-Präsenz aus.

Fritz Katz

Druckversion

Bei Amea gibt es ab sofort die gleichen Händlereinkaufspreise wie bei Trust direkt. Damit einher geht auch die prompte Verfügbarkeit, weil der Distributor den Hersteller auch im Lager vorrätig hält und diese dem Bedarf gemäß ausbaut. Die grundsätzlichen Vorteile für die Handelspartner von Distributor Amea wie Einzelbestellungen ohne Aufschlag, fixe Versandkosten von 6,90 Euro pro Versand ohne zusätzliche Berechnung von ARA, Maut und Versicherung werden natürlich beibehalten. Auch für die Erfüllung von Intrastat und WEEE fallen dem Fachhandelspartner keine administrativen Aufgaben und Kosten an.

Trust International ist Europas einziger Hersteller hochwertiger Computerperipheriegeräte zu erschwinglichen Preisen und verfügt über zwanzig Jahre Markterfahrung und Know-how. Das innovative Sortiment mit über 200 Computerprodukten ist auf 4 spezielle Lösungen (Portable, Bluetooth, MP3 und Internet Teleophony) ausgerichtet und auf 13 Untermarken verteilt.

Außerdem bietet Trust über das Online-Service Centre und den mehrsprachigen Helpdesk an 7 Tagen in der Woche rund um die Uhr einen umfassenden Service. Trust International ist in über 30 Ländern Europas aktiv und beschäftigt 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Derzeit baut Trust seine europäische Präsenz weiter aus und setzt verstärkt auf langfristige Kundenbeziehungen, so ist auch das Engagement mit dem Österreich-Distributor Amea zu verstehen.

Nr. 2 bei Kingston

Einen weiteren Erfolg kann Amea auch beim Speicherspezialisten Kingston vermelden. „Wir sind bei Kingstone bereits die Nummer 2 in Österreich“, berichtet Geschäftsführer Gerhard Feichter. „Nur mehr einer der drei Großen (Broadliner) liegt vor uns.“

Ursprünglich hat sich Feichter das Ziel gesetzt, die Nummer 3 nach Umsatz und Auslieferung bei Kingstone zu werden. Dieses Ziel war aber schon im Jänner 2006 erreicht. Und im Februar war Amea schon die Nummer 2. Damit wäre der logische nächste Schritt vorgegeben. Feichter überlegt aber noch, ab wann er dieses Ziel - die Nummer 1 zu werden – in Angriff nehmen soll.