2010-09-16 09:37:30

Internationaler WiMax-Markt

Intel-basierte WiMax-Netzwerke sind im Kommen: 24 Carrier weltweit setzen auf diese Funktechnologie.

Michael Reisner

Druckversion

Von Deutschland bis Guatemala betreiben insgesamt dreizehn Netzbetreiber weltweit die ersten WiMax-Netzwerke. Diese basieren auf Intels WiMax-Technologie und versorgen Privatanwender und Unternehmen mit schnellen Breitband-Internetzugängen. Elf weitere Telekommunikationsanbieter werden bis Ende des Jahres Intel-basierte WiMax-Netze aufbauen.

Durch den Erfolg weltweiter Pilotprojekte angespornt, treiben Netzbetreiber nun den kommerziellen Einsatz von WiMax in Städten, Vororten und ländlichen Gegenden voran. Dadurch gibt es drahtlose Breitbandnetze jetzt auch in Gegenden, an denen schnelle Internetzugänge bislang technisch nicht umsetzbar oder zu teuer waren.

Breite Anwendungsangebote

In Zusammenarbeit mit Intel haben folgende Carrier kommerzielle WiMax-Netze auf Basis des Intel PRO/Wireless 5116 Breitband-Interface eingerichtet: Altitude Telecom Frankreich), AXTEL (Mexiko), BEC Telecom, S.A. (Dominikanische Republik), DBD Deutsche Breitband Dienste GmbH (Deutschland), Dedicado (Uruguay), Globe/Innove (Philippinen), Iberbanda (Spanien), Irish Broadband (Irland), SferaNET (Polen), Mikkelin Puhelin Oyj und Savonlinnan Puhelin Oy (Finnland), Telgua (Guatemala), Ukranian High Technologies (Ukraine) und WiMax Telecom (Österreich, Slowakien).

Die neuen WiMax-Netze ermöglichen eine Reihe von Anwendungsmodellen – von der einfachen und schnellen Anbindung der Haushalte ans Internet, über Internet-Telefonie, die drahtlose Vernetzung von Geschäftsstellen bis hin zur Unterstützung von Schulen oder Behörden:

Beispielsweise bietet WiMax Telecom im österreichischen Burgenland privaten Anwendern Voice-over-IP-Dienste. BEC Telecom versorgt zunächst Santo Domingo mit Internet-Telefonie und wird die Dienste dann auf die gesamte Dominikanische Republik ausweiten.

Haushalte und kleine Unternehmen profitieren vom schnellen Internetzugang, den ihnen Telekommunikationsanbieter wie AXTEL in Monterey (Mexiko), Dedicado in Montevideo (Uruguay) oder Globe/Innove in Cavite auf den Phillippinen sowie Iberbanda in Andalusien und Katalonien (Spanien) bereitstellen.

In Dublin (Irland) verbindet Irish Broadband Schulen und Behörden schnell und kostengünstig mit dem Internet. SferaNet bietet im südlichen Polen WiMax-Dienste für die öffentliche Sicherheit, die örtliche Regierung und Schulen an.

Zusätzlich zu den bestehenden Installationen richten verschiedene andere Carrier WiMax-Netzwerke ein, die bis Ende des Jahres voll funktionsfähig sein sollen. Diese Carrier sind: Call Plus (Neuseeland), Chunghwa Telecom Co. Ltd. (Taiwan), Digicel (Karibik), Entel (Chile), Ertach (Argentinien), Integrated Telecom Company (Saudi Arabien), Next Mobile (Philippinen), Taiwan Fixed Networks (Taiwan) und VeloCom (Argentinien).

In der Regel werden all diese WiMax-Netzwerke mit Geräten von Airspan, Alcatel, Alvarion und Redline Communications aufgebaut, die auf Intel-Komponenten basieren.