2018-11-02 08:15:06

„Kaffee Digital“: fit4internet

In Kooperation mit dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) sowie dem Österreichischen Seniorenrat startete die Initiative fit4internet österreichweit mit ersten Schnupperkursen zum Aufbau digitaler (Basis-)Kompetenzen. Knapp 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzten zeitgleich an jeweils zwei Standorten in allen Bundesländern unter professioneller Anleitung erste sichere Schritte in die digitale Welt.

Im EU-weiten Vergleich liegt Österreich an achter Stelle bei den digitalen Fähigkeiten der Bürgerinnen und Bürger. Hinzu kommt der anhaltende heimische Fachkräftemangel im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie. Höchste Zeit, konkrete Maßnahmen zu setzen, in die Digitalisierungsoffensive zu gehen und die „Mammutaufgabe“ Digitalisierung der Gesellschaft gemeinsam zu bewältigen – denn Digitalisierung ist nicht nur in aller Munde, sie bestimmt unser Heute und Morgen. Daher wurde die Initiative fit4internet gegründet, um die österreichische Bevölkerung mit bedarfsgerechten Trainings dabei zu unterstützen, Internet & Co. sicher für ihr gesellschaftliches und berufliches Leben zu nutzen.

Fit für das Internet zu sein, bedeutet, neben technischen Fertigkeiten auch digitale Medien kompetent und reflektiert zu nutzen, sagt Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Margarete Schramböck: „Alle erwachsenen Bürgerinnen und Bürger müssen das ‚Einmaleins‘ des digitalen Alltags beherrschen, um an der digitalen Gesellschaft teilhaben zu können. Es ist erforderlich, ein bedarfsgerechtes Qualifizierungsangebot für elementare digitale Fähigkeiten flächendeckend anzubieten, um alle auf diesem Weg mitzunehmen. Gemeinsam mit starken Partnern aus der Wirtschaft und Akteuren der Erwachsenenbildung schaffen wir daher mit der Initiative fit4internet als gemeinsame Plattform Win-win-Situationen für Österreich.“ fit4internet wird durch einen prominent besetzten Vorstand aus Vertretern österreichischer Unternehmen nach der ersten Generalversammlung im Dezember der Öffentlichkeit im Detail präsentiert. 

Start erfolgt mit Generation 60+

Den programmatischen Auftakt der Initiative markiert in einem ersten Schritt das Schnupperformat „Kaffee Digital“, das, mit Unterstützung der Projektpartner, auf die Generation 60+ zugeschnitten wurde, um Seniorinnen und Senioren zu ermöglichen, erste sichere Schritte in Richtung Online-Welt setzen zu können. Eröffnet wurden die Schnupperkurse von Bundesministerin Schramböck und Seniorenratspräsidentin Korosec. Professionelle Trainerinnen und Trainer vermittelten die grundlegenden Anwendungsmöglichkeiten im Umgang mit mobilen Geräten. Ebenso zeigten sie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wie über Smartphone, Tablets und Co. modern mit der Umwelt kommuniziert und interagiert wird. Österreichweit lief Kaffee Digital heute in verschiedenen Ausgestaltungen, angepasst je nach Gruppengröße und Bedarf.

„Als Präsidentin des Österreichischen Seniorenrates ist es mir wichtig, dass auch die ältere Generation an den Möglichkeiten der Digitalisierung partizipieren kann. Smartphone, Internet, Online-Shops, Behördenwege – Mobilität ist nicht mehr nur eine Frage der körperlichen Fitness. Um zukünftig am sozialen Leben uneingeschränkt teilhaben zu können, braucht es digitale Kompetenz. Daher freue ich mich, dass sich durch das Schnupper-Format ‚Kaffee Digital‘ das Tor zur digitalen Welt für all jene öffnet, die bisher noch keine digitalen Erfahrungen gemacht haben“, sagt LAbg. Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenrates. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Bundesländern waren jedenfalls von diesem Angebot begeistert. Bis Jahresende sollen rund 1.000 erstgeschulte Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf diesem Weg erreicht werden.

Flächendeckende Angebote ab 2019 – einheitlicher Rahmen für digitale Trainings

Die gestarteten Trainings werden kontinuierlich evaluiert und darauf aufbauend die weiteren Trainings für 2019 festgelegt bzw. ein flächendeckendes Angebot für alle Bevölkerungsgruppen ausgerollt. Für die Generation 60+ starten in Kürze Pilotprojekte für Smartphone-Führerscheine in Oberösterreich. Alle Trainingsangebote werden auf Basis des europäischen Referenzrahmen DigComp, als einheitliches Referenzsystem zur Einschätzung und Verbesserung der Transparenz von digitalen Kompetenzen der österreichischen Bevölkerung nach Zielgruppen zugeschnitten. So ist sichergestellt, dass Wissensangebot und Schulungsinhalte für die Vermittlung digitaler Fähigkeiten einheitlich auf Basis der europäischen Rahmendefinitionen erfolgen und zugleich den transparenten Nachweis digitaler Kompetenzen gewährleisten.

Interessierte können sich beim Bürgerservice unter der Hotline 0800 240 258 (gebührenfrei aus ganz Österreich) informieren.

log

Druckversion