2007-08-11 11:09:14

Kostensparen bei der Rechnungslegung

„Schneller ROI auf Basis Briefmarke“, Erich Butta

„Schneller ROI auf Basis Briefmarke“, Erich Butta

Seit Ende Juli endlich der Durchführungserlass zur elektronischen Rechnungslegung vom BMF beschlossen worden ist, öffnet sich ein großes Potenzial für Einsparungen. IT20one hat das entsprechende Programm dazu, dass über den Fachhandel vertrieben wird.

Michael Reisner

Druckversion

Für das Wiener Entwicklungshaus IT20one e-Invoice System Development GmbH (www.it20one.at) ist ein langer Leidensweg beendet, und dem IT-Fachhandel öffnen sich beste Chancen, mit den Argumenten „Kosteneinsparungen und kürzester ROI“ mit Kunden in neue Geschäftsbeziehungen zu treten. Denn zum einen hat IT20one schon auf der Exponet 2003 sein System zur digitalen Rechnungserstellung, eingebunden in eine Warenwirtschaft (Exact) vorgestellt. Aber erst jetzt wurde dieses mit Erlass des Finanzministeriums quasi „amtlich“ und vorsteuerabzugsfähig. Auch sonst fielen etliche Hürden wie z. B. die Zustimmung des Geschäftspartners, digitale Rechnungen zu akzeptieren. Es genügt, wenn er nicht dezidiert „nein“ sagt.

Allerdings empfiehlt sich im B2B- wie B2C-Bereich, von seinen Kunden vorher die Zustimmung einzuholen, rät Michael Fahrnberger, als Senior Consultant bei IT20one für Partner und Produktmanagement zuständig. Aus Erfahrung weiß er, dass die Zustimmung hoch ausfällt.

 

Am Beispiel Actebis …

So wie es beim Distributor Actebis der Fall war, der sich Anfang Sommer zur digitalen Rechnungslegung entschloss. Binnen 4 Wochen hatten 600 Partner nach eMail-Kontakt eingewilligt. „Unser Ziel ist, bis Jahresende von 40 Prozent unserer Kunden die Zustimmung zu haben“, so Erich Butta, der bei Actebis die Network-Partner betreut und gemeinsam mit Cornelia Schwab (Leitung Backoffice) für die Abwicklung der Einführung der digitalen Rechnungslegung verantwortlich war. „In weiteren ein bis zwei Jahren werden postalisch zugestellte Rechnungen schon die Ausnahme sein.“

 

Enormes Einsparungspotenzial

Diese Annahme hat einen handfesten Hintergrund: bei Actebis amortisiert sich die Installation jetzt schon allein durch den Minderverbrauch an Postgebühren in viereinhalb Monaten. Wobei in dieser Zahl noch gar keine zusätzlichen Einsparungen wie Briefhandling, Papier. Druck etc. berücksichtigt sind. Auch der nun durchgehend automatisierte Rechnungslauf bis hin zur archivierten Ablage blieb als kleiner werdender Kostenfaktor außer Acht.

Positiv überrascht war Butta auch von der Einfachheit der Installation. Binnen eines halben Manntages war die Steuerung in SAP umgestellt und die IT20one-Software signiert nun Rechnungs-PDFs, die per eMail zugestellt werden anstatt den Weg über Drucker, Kuvertierung und Post zu nehmen.

 

Partnernetz wird ausgebaut

In der Zwischenzeit arbeitet IT20one daran, sein Partnernetz auszubauen. Denn die Softwareprodukte und Systemlösungen von IT20one werden ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

Das österreichweite Partnernetz bietet in jedem Fall einen Ansprechpartner vor Ort, branchenspezifisches Know-how und Service- und Support aus einer Hand. Unterschieden werden vier Partnerkategorien: Tipp-Partnern, Vertriebspartner, Technologiepartner und Implementierungspartner.

 

CoPa-Tipp:

Die digitale Rechnungslegung eignet sich nicht nur für den B2B-Bereich, sondern kann auch im B2C profitabel eingesetzt werden. Auch wenn man sich jetzt als Fachhändler nicht für einen Partnerstatus interessiert, sollte man auf jeden Fall die Möglichkeit der digitalen Rechnungslegung für sein eigenes Unternehmen ernsthaft prüfen und nutzen. Der ROI ist garantiert.