2006-05-31 13:25:21

Neue Microsoft F&E Niederlassung in Österreich

Virtual Earth:

Mit der Übernahme des Digitalkartografie-Unternehmens Vexcel schafft Microsoft eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Graz. Die steirischen IT-Experten arbeiten mit Microsoft an der Zukunft des Internets.

Michael Reisner

Druckversion

Mit dem Kauf des austro-amerikanischen Unternehmens Vexcel baut Microsoft seine Geschäftsaktivitäten in Österreich aus. Denn ein wichtiges Standbein des vom Österreicher Franz Leberl 1985 gegründeten Unternehmens Vexcel befindet sich in Graz. In der Steiermark lag bisher der Vexcel Schwerpunkt auf der Entwicklung, der Fertigung und dem Verkauf von Photogrammetrie-Geräten. Ein zentraler Erfolgsfaktor der Grazer Niederlassung sind die umfangreichen F&E Aktivitäten und die enge Zusammenarbeit mit der TU-Graz. Die 21 steirischen Mitarbeiter von Vexcel sind ab sofort für den Microsoft Geschäftsbereich Virtual Earth tätig. Sie werden insbesondere in der Forschung und Entwicklung von neuen Angeboten für das Internet tätig sein und sich dem Thema Virtual Earth widmen. Forschung und Entwicklung stellt für Microsoft traditionell eine Priorität dar: Das Unternehmen investiert weltweit jährlich mehr als 5,5 Milliarden Euro in F&E.

Drei Kerngeschäftsbereiche

Microsoft hat mit Anfang Mai 2006 das austro-amerikanische Unternehmen Vexcel gekauft. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Colorado verfügt über Niederlassungen in Kanada, den Niederlanden, Großbritannien, Asien, Australien und in Graz. Vexcel hat drei Kerngeschäftsbereiche: Die ersten beiden liegen im Bereich der Fernerkundung aus Satelliten und Flugzeugen - einerseits entwickelte sich das Unternehmen zu einem weltweiten Experten im Bereich der Radarbildbearbeitung und arbeitet für Kunden wie zum Beispiel die NASA, andererseits liefert es weltweit Bodenempfangsstationen für Satellitenbilder. Der dritte große Geschäftsbereich von Vexcel ist die Photogrammetrie. Hier entwickelte und verkauft Vexcel in den USA Photogrammetrie-Software und erstellt mittels Photogrammetrie aus Luftbildern 3D-Datenbanken von Stadtgebieten für die Anwendung im Telekommunikationsbereich. In Graz lag der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit von Anfang an auf der Entwicklung, Fertigung und dem Verkauf von Photogrammetrie-Geräten. Mit Präzisionsfilmscannern und hochauflösenden Digital-Luftbildkameras (216 Megapixel) aus Graz konnte Vexcel innerhalb von kurzer Zeit in diesem Bereich zum weltweit führenden Anbieter aufsteigen.

Mit dem Kauf durch Microsoft werden die 130 Vexcel Mitarbeiter und die Niederlassungen des Unternehmens in den Microsoft MSN Geschäftsbereich Virtual Earth integriert. Der Standort Graz wird innerhalb Microsoft seinen Erfolg bei der Fertigung und dem Vertrieb von großformatigen Luftbildkameras fortsetzen. Gleichzeitig wird Graz aber auch in die Herausforderungen des Themas Virtual Earth - eine Zukunftsvision für das Internet von morgen - eingebunden.

Steirer helfen dabei mit, die Microsoft Internet Vision Realität werden zu lassen

„Unsere gemeinsame Vision ist, ein Internet zu schaffen, in dem jeder Anwender jede Stadt der Welt erleben, jedes Geschäft besuchen und jede Ware visuell wahrnehmen kann. Eine Internet-Suche nach einer Autowerkstatt wird nicht mehr nur mittels Text beantwortet, sondern mittels eines 3D-Modells der Autowerkstatt und eines 3D Modell des Anfahrtsweges. Die Microsoft-Vexcel Verbindung wird Microsoft im Bereich der geografischen Daten, insbesondere in der Erstellung und Betreuung von 3D Modellen der Umwelt tatkräftig unterstützen. Für mich bedeutet die Arbeit für Microsoft die Gelegenheit, das umfassende Know-how unseres Unternehmens in äußerst spannende, zukunftsweisende Projekte einzubringen“, erklärt Franz Leberl, Gründer von Vexcel.

„Ich freue mich sehr darüber, dass Microsoft nun über eine zweite Niederlassung mit einem umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt in Österreich verfügt. Österreich gehört weltweit zur Spitzengruppe in Sachen Entwicklung und Anwendung von Informationstechnologien. Gleichzeitig verfügt das Land über eine Vielzahl an höchst qualifizierten IT-Experten. Microsoft arbeitet seit vielen Jahren eng mit den heimischen Forschungs- und Bildungseinrichtungen zusammen um einen Beitrag zur Unterstützung der heimischen Informations- und Wissensgesellschaft zu leisten. Das können wir nun durch unser neues Team in Graz weiter verstärken“, erklärt Herbert Schweiger, Geschäftsführer von Microsoft Österreich.