2018-03-12 08:00:38

Polycom übernimmt Obihai Technology

Bei der Fusionsvereinbarung zwischen Polycom und Obihai Technology handelt es sich um einen Anbieter innovativer Soft- und Hardware im Bereich VoIP, mit Sitz in San Jose, USA.

Die Integration der Software und des talentierten Entwicklungsteams von Obihai ermöglicht es Polycom, seine führende Rolle im globalen Voice-Markt weiter auszubauen. Damit erweitert der Spezialist für Kommunikations- und Kollaborationstechnologien sein Portfolio um komplementäre Technologien für Service-Provider und Kunden jeder Größe. Polycom kann so hochwertige Desktop-Telefone einem noch breiteren Spektrum an Kunden und Partnern zugänglich machen. Mit der Übernahme festigt das Unternehmen seine Position im globalen Netzwerk von Service-Providern für VoIP-Anwendungen.

„Unsere Audio- und Videolösungen bieten Nutzern die bestmögliche Erfahrung und Zusammenarbeit auf einer natürlichen Ebene. Mit der Übernahme des Obihai-Teams und der Software-Plattform sind wir in der Lage, diese Strategie weiter voranzutreiben“, so Mary McDowell, CEO von Polycom. „Die Integration von Obihai wird uns 2018 und die Jahre danach neue Märkte und Umsatzmöglichkeiten eröffnen. Durch die Zusammenarbeit der Entwicklungsteams können wir Produkte schneller zum Kunden bringen.“

„Als einer der führenden Anbieter im SIP-Markt für VoIP-Endgeräte mit offenem Standard liefert Polycom Produkte mit herausragender Audioqualität und Interoperabilität. Gleichzeitig wird der Markt zunehmend wettbewerbsintensiv. In diesem Zusammenhang wird die Expertise von Obihai im Bereich Cloud-Service-Engineering für Kunden und Partner von Polycom von großem Nutzen sein“, sagte Jan Fandrianto, Gründer und CEO von Obihai.

Durch die Akquisition ergänzt Polycom sein Portfolio um zusätzliche Cloud-basierte Angebote und Analog-Terminal-Adapter-Lösungen. Zudem eröffnet der Zusammenschluss neue Märkte für Polycom-Produkte, das Unternehmen selbst und den weltweiten Vertriebspartnern.

Der Abschluss der Übernahme ist noch für den Anfang des ersten Quartals 2018 geplant.

mat

Druckversion