2018-05-21 08:19:15

CoreOS in Red Hat OpenShift integriert

Durch die Kombination der CoreOS-Technologie mit Red Hat OpenShift entsteht ein vollautomatisierter Linux Container Platform Stack, angefangen vom Betriebssystem über Application Services bis zur Hybrid Cloud.

Red Hat, der weltweit führende Anbieter von Open-Source-Lösungen, kündigt die ersten Schritte zur Integration von CoreOS Tectonic, Quay und Container Linux in das robuste Container- und Kubernetes-basierte Lösungsportfolio von Red Hat an. Container-Applikationsplattformen wie Red Hat OpenShift Container Platform bieten CIOs eine leistungsstarke, auf offenen Standards basierende Lösung zur Förderung der Digitalen Transformation, die Unternehmen dabei unterstützt, neue Technologien wie Linux-Container und Kubernetes schneller einzuführen, ohne bestehende Anwendungen oder IT-Investitionen zu opfern. Die Technologien von CoreOS erweitern das umfangreiche Angebot an Container-Infrastrukturen von Red Hat, indem sie eine klare Roadmap für digitale Unternehmen bieten und gleichzeitig Hybrid-Cloud-Umgebungen zu einer guten Wahl für den Betrieb sowohl moderner als auch traditioneller Anwendungen machen. 

Tectonic und Container Linux, die Red Hat durch den Kauf von CoreOS im Januar 2018 erworben hat, werden die Automatisierung auf jeder Ebene des Cloud Native Stacks vorantreiben – unterstützt durch das Engagement von Red Hat hinsichtlich Stabilität und Support auf Enterprise-Niveau. Die Automatisierung beeinflusst auch das robuste Ökosystem der Independent Software Vendor (ISVs) von Red Hat, die damit unproblematisch Applikationen und Services mit Red Hat OpenShift Container Platform in hybriden Umgebungen, und zwar so einfach wie in Public Clouds, bereitstellen und warten können.

Automatisierter Betrieb mit OpenShift 

Tectonic, die Enterprise-Kubernetes-Lösung von CoreOS, bietet eine leistungsstarke Möglichkeit, umfangreiche Kubernetes-Implementierungen durch automatisierte „Over-the-Air-Updates“ zu verwalten. Mit dieser Funktion können Systemadministratoren und IT-Manager über einen automatisierten Prozess Upgrades auf ganzen Tectonic-Clustern und darunterliegenden Container-Linux-Hosts durchführen. Red Hat wird diese Funktion in seine umfassende Enterprise-Grade-Kubernetes-Distribution Red Hat OpenShift Container Platform integrieren. 

Durch den automatisierten Betrieb können IT-Teams die automatisierten Upgrades von Tectonic in Verbindung mit der Zuverlässigkeit, dem Support und den umfangreichen Funktionen zur Applikationsentwicklung von Red Hat OpenShift Container Platform nutzen. Dies erleichtert die Verwaltung umfangreicher Kubernetes-Implementierungen, da die überwiegende Mehrheit der routinemäßigen Wartungsaufgaben automatisch ausgeführt wird. Dadurch verringert sich der Bedarf an ständigen Administrator-Aktionen und es steht ein „unüberwachter Ansatz“ für die Cluster-Kontrolle zur Verfügung. Durch die Erweiterung von Red Hat OpenShift Container Platform um automatisierte Operationen werden darüber hinaus andere Unternehmensanforderungen, einschließlich Plattformstabilität und Unterstützung vorhandener IT-Ressourcen, erfüllt.

Das Operator Framework

CoreOS etablierte auch das Konzept von „Operatoren“ innerhalb von Kubernetes. Dabei handelt es sich um anwendungsspezifische Controller, die die Kubernetes-API erweitern, um Instanzen komplexer zustandsbehafteter Anwendungen im Auftrag eines Kubernetes-Benutzers zu erstellen, zu konfigurieren und zu verwalten. Dadurch wird das „menschliche Wissen“ zur Verwaltung einer Kubernetes-Applikation effektiv in Software integriert, was die Bereitstellung und Wartung von typischerweise anspruchsvollen Kubernetes-Workloads erleichtert.

Das auf der KubeCon Europe 2018 angekündigte Operator-Konzept ist jetzt Bestandteil des Open-Source-Projekts Operator Framework. Aufbauend auf dieser Initiative kündigt Red Hat an, dass Red Hat seine Container-Plattform auch dem ISV-Ökosystem bereitstellt. Dies erleichtert es ISVs, Cloud-Dienste wie Messaging, Big Data und Analytics in die Hybrid Cloud einzubinden und ein breiteres Spektrum von Bereitstellungsmodellen für Unternehmen zu adressieren, während Cloud-Lock-in vermieden wird. Zudem erweitert Red Hat das bestehende ISV-Zertifizierungsprogramm auch auf die Automatisierungsfunktionen des Operator Frameworks. Das Ergebnis ist eine konsistente, gemeinsame Benutzererfahrung für diese Dienste auf Red Hat OpenShift Container Platform, die es ISVs ermöglicht, ihre Angebote schneller auf jeder von OpenShift unterstützten Cloud-Infrastruktur auf den Markt zu bringen.

Container Linux auf Red Hat OpenShift Container Platform

Container Linux bietet mehrere Kernelemente eines modernen, Container-nativen Betriebssystems, vor allem einen vollständig unveränderlichen, Container-optimierten Linux-Host, der automatisierte „Over-the-Air-Updates“ enthält, um umfangreiche Implementierungen leichter auf dem neuesten Stand zu halten. Aufbauend auf einer robusten, vorhandenen Community wird Container Linux seine Vision beibehalten und einen freien, schnelllebigen und automatisierten Container-Host bereitstellen. Dazu kommt Content aus dem Ökosystem von Red Hat Enterprise Linux und Fedora sowie eine Variante unter dem Namen Red Hat CoreOS, inklusive Service und Support für Unternehmen. Red Hat CoreOS wird Konzepte, Technologien und die Benutzererfahrung von Container Linux integrieren, damit letztlich Atomic Host ablösen und als unveränderliches, Container-zentriertes Betriebssystem von Red Hat fungieren. 

Red Hat CoreOS stellt Unternehmen, die eine unveränderliche, infrastrukturbasierte Kubernetes-Plattform mit automatisierten Updates bevorzugen, das Fundament für Red Hat OpenShift Container Platform, Red Hat OpenShift Online und Red Hat OpenShift Dedicated bereit. Red Hat OpenShift Container Platform wird auch weiterhin Anwender, die einen traditionellen Lebenszyklus und Packaging als Grundlage ihrer Kubernetes-Implementierungen bevorzugen, mit Red Hat Enterprise Linux unterstützen.

Red Hat Quay and OpenShift

In den letzten Jahren haben viele Unternehmen, die Red Hat OpenShift einsetzen, CoreOS Quay als Enterprise-Registry-Lösung eingesetzt. Während OpenShift eine integrierte Container-Registrierung bietet, haben Anwender, die umfassendere Registrierungsfunktionen für Unternehmen benötigen, jetzt die Möglichkeit, Quay Enterprise und Quay.io von Red Hat zu beziehen. Quay beinhaltet automatisierte geografische Replikation, integriertes Sicherheits-Scannen mit Clair, eine Image Time Machine zur Anzeige der Historie, Rollbacks sowie automatische Datenbereinigung und vieles mehr. Quay wird Bestandteil des Produktportfolios von Red Hat und sowohl als Unternehmenssoftware als auch als gehosteter Dienst bei Quay.io erhältlich sein; zudem wird Red Hat Quay weiterentwickeln und darüber hinaus mit OpenShift integrieren.

Verfügbarkeit

Die Automatisierungslösung von Tectonic, Red Hat CoreOS und weitere Funktionen werden vollständig in zukünftigen Versionen von Red Hat OpenShift Container Platform integriert. Container Linux wird weiter gepflegt, während Fedora- und CoreOS-Communities den Nachfolger entwickeln.

mat

Druckversion