2006-04-03 10:50:00

Sicheres Managen und Archivieren

Businesspartner gesucht

Elo will sein Partnernetz in Österreich stark ausweiten.

Michael Reisner

Druckversion

Die aus der Unternehmensgruppe Louis Leitz hervorgegangene Elo Digital Office GmbH mit Sitz in Stuttgart zählt zu den führenden Anbietern von Dokumentenmanagement- und Archivierungssystemanbietern Europas.

Im Produktportfolio sind Lösungen für alle Unternehmensgrößen, die grundsätzlich nur indirekt vertrieben werden. Für Kleinstfirmen und Freiberufler ist die Elo-Office-Reihe konzipiert, eine „Boxlösung“, die über den freien Fachhandel vertreiben wird. Die Elo-Professional- und Enterprise-Reihe dagegen ist zertifizierten Fachhändlern, den Elo-Business-Partnern, vorbehalten.

Gezielte Partnerbetreuung

Um Business-Partner zu werden, sind einerseits Zertifizierungen nötig: „Zwei Mitarbeiter – in den Bereichen Sales und Technik – müssen zertifiziert sein. Wir empfehlen unseren Partner aber, drei zertifizieren zu lassen.“, gibt Karl Heinz Mosbach, Geschäftsführer von Elo die Rahmenbedingungen vor. Dazu sollte das Umfeld stimmen, aus dem der Partner kommt. Klassisch wären etwa der ERP-Bereich und die Systemintegration, oder ein starker Branchenbezug, vom eGovernment bis zu Produktionsunternehmen. „Wichtig sind Fachkompetenz und Know-how.“ (Mosbach).

Werden diese Grundvoraussetzungen erfüllt, winkt den Partner reichlich Lohn. Etwa guten Margen von rund 30 Prozent. „Das meiste Geld wird mit den Dienstleistungen verdient.“, weist Mosbach darauf hin, dass die Marge alleine nicht alles ist.

Auch die Partnerbetreuung wird sehr gezielt betreiben. Neben der „üblichen“ Vertriebsunterstützung von Marketing bis hin zu gemeinsamen Kundenbesuchen wird auch gediegener technischer Support geboten. Ergänzend werden einmal im Jahr zentrale und vier mal jährlich regionale Partnertage abgehalten.

Hohe Kundenakzeptanz und Vorstandssicherheit

Ähnlich der Partnerbetreuung nimmt die Kundenzufriedenheit einen hohen Stellenwert bei Elo ein. Diese wird regelmäßig gemessen, und bei Bedarf werden entsprechende Schritte in die Wege geleitet. Wobei der gute Ruf, dessen sich Elo erfreut, auch mit der Vergangenheit zu tun hat: „Leitz-Ordner stehen für Ordnung im Büro“, verweist Mosbach auf die analogen Vorgänger.

Zum guten Ruf von Elo trägt aber auch eine digitale Besonderheit in den Dokumentenmanagement- und Archivierungssystemen: Die Dokumentensicherheit ist sehr hoch und lässt sich in vielen Stufen einstellen. Höchste Stufe ist die so genannte „Vorstandssicherheit: Auf diese Art verschlüsselte Dokumente können nicht einmal vom IT-Administrator geöffnet werden, sondern nur vom Besitzer.

Derzeit gibt es 9 Business-Partner in Österreich. Diese Zahl soll „auch aufgrund der hohen Nachfrage“ (Mosbach) auf etwa 50 ausgebaut und regional unterteilt werden.

Zusätzlich wird – wegen der anstehenden Pensionierung des jetzigen - ein neuer Gebietsbetreuer für Österreich gesucht.