2018-02-08 09:29:07

Sicherheitslücke in Computerchips: Weckruf für Unternehmen

Die kürzlich bekanntgewordene, fatale Sicherheitslücke in zahlreichen Computerchips, betrifft weltweit Milliarden an PCs, Tablets und Smartphones. Die entdeckte Schwachstelle stellt auch eine immense Gefahr für die Daten und Infrastrukturen von Unternehmen dar.

Um einen Überblick zum Status Quo, mögliche Folgeszenarien und Lösungsansätze zu ermöglichen, fasst Chris Morales, Leiter für Cybersicherheitsanalysen bei Vectra, die wichtigsten Erkenntnisse und Tipps kompakt zusammen:

„Die Schwachstelle ist vom Betriebssystem unabhängig, so dass die Auswirkungen weit mehr Systeme betreffen als nur Linux, oder Windows, sondern auch MacOS, virtuelle Umgebungen und Cloud-Szenarien.

Die Schwachstelle im Intel-Chip besteht darin, dass der Prozess, mit dem sichergestellt wird, dass Benutzer keinen Zugriff auf den Kernel haben, einen Fehler hat, der es einem Benutzer ermöglicht, Code zum Lesen und Zugriff auf Kernel-Speicherzugriffe zu verwenden, um kritische Informationen wie z.B. Systemkennwörter zu stehlen. Ein Beweis für dieses Konzept wurde bereits in der Praxis beobachtet. Dieser Fehler im Intel-Chipsatz wirkt sich auf virtuelle und Cloud-Umgebungen aus, die ganze Systeme in den Arbeitsspeicher laden, wodurch Arbeitslasten anderen Systemen und Anwendungen ausgesetzt werden können, die dieselbe Hardware verwenden.

Das Kernprinzip der Informationssicherheit ist das Modell der geringsten Rechte. Das geringste Recht bedeutet, dass jede Komponente von Computersystemen, einschließlich Systemprozessen und Benutzern, nur auf die Informationen und Ressourcen zugreifen kann, die für ihre Funktion erforderlich sind. Alle Benutzerkonten sollten zu jeder Zeit mit so wenig Berechtigungen wie möglich ausgeführt werden und Anwendungen mit so wenig Berechtigungen wie möglich starten. Aus Sicht der Internetsicherheit verringert die Beschränkung des Benutzerzugriffs auf die geringsten Berechtigungen die Fähigkeit eines Angreifers, andere Anwendungen und den Rest des Systems zu nutzen. 

Anwendungen erhalten minimale Benutzerzugriffsrechte, benötigen jedoch einen höheren Systemzugriff für die grundlegendsten Aufgaben, z. B. den Netzwerkzugriff oder das Schreiben in eine Datei. Um diese Funktionen zu handhaben und gleichzeitig den Benutzerzugriff zu beschränken, übergibt die Anwendung die Kontrolle über den Prozessor an den Kernel, der die höchste Stufe des Systemzugriffs besitzt. Um den Leistungseinfluss der Übergabe von Funktionen an den Kernel zu reduzieren, ermöglicht der Prozessor der Anwendung, Speicheradressen mit dem Kernel gemeinsam zu nutzen, die für den Benutzer transparent sind.

Linux, sowie jedes andere Betriebssystem, das betroffene Intel-Prozessoren verwendet, muss umgeändert  werden, um den Speicherbereich des Benutzers vollständig vom Speicherbereich des Kernels zu trennen. Die Auswirkung des Neuschreibens des Betriebssystems, um den Fehler zu beheben, besteht darin, dass Anwendungen mehr Rechenressourcen benötigen, was im besten Fall das gesamte Betriebssystem verlangsamen wird. Ein Patch für den Kernel wurde bereits geschrieben und es wurden bereits Verlangsamungen in der Anwendungsleistung verzeichnet.

Dies ist ein Beispiel für einen Fehler, der seit Jahren existiert und wir wissen nicht, wer bereits davon weiß und, schlimmer noch, wer ihn vielleicht bereits ausgenutzt hat.

Während die Sicherheits-Community Fehler und Schwachstellen wie diese weiterhin findet und meldet, müssen wir davon ausgehen, dass es noch viele weitere gibt, von denen Angreifer nichts wissen und die sie bereits ausgenutzt haben. Jede Organisation muss davon ausgehen, dass eine perfekte Prävention nicht möglich ist, dass Exploits immer existieren und es zu Verstößen kommen wird. Mit dieser Denkweise müssen Unternehmen selbst bei perfektem Patching ihre Bemühungen darauf konzentrieren, das Verhalten des Angreifers zu erkennen, das auftritt, nachdem eine Schwachstelle ausgenutzt wurde und bevor es dem Angreifer gelingt, Informationen zu stehlen oder der Organisation Schaden zuzufügen.

Amazon hat gerade eine Benachrichtigung über ein wichtiges Sicherheitsupdate gesendet und EC2 soll diesen Freitag neu gestartet werden: https://twitter.com/jschuma/status/941447173245370368, und Microsoft Azure hat eine ähnliche Benachrichtigung über ein wichtiges Sicherheits- und Wartungsupdate für seine virtuellen Maschinen veröffentlicht : https://twitter.com/never_released/status/947935213010718720.

Wenn die Azure- und Amazon-Neustarts mit dem Intel-Fehler zusammenhängen, würde dies zeigen, wie weit der Einfluss reicht. Ein Satz wie "Die Cloud startet neu" hat niemand zuvor sagen müssen und er erinnert mich an die weit reichenden Auswirkungen, von denen Y2K befürchtet wurde.

Dies sollte ein Weckruf für Unternehmen sein, dass sie über Cloud-und Cybersicherheit nochmals nachdenken müssen. Dieser Fehler in der Cloud kann für einen Angreifer von einem benachbarten Cloud-Dienst aus "seitlich" sein, anstatt einen frontalen Angriff auf ihre Unternehmensanwendungen in der Cloud zu starten.“

mat

Druckversion