2005-08-30 15:06:02

Sicherheitsplattform auf UTM-Basis

Kim Gardner

Kim Gardner

Mit seiner neuen Generation von Security-Switches will sich ServGate jetzt auch in Österreich etablieren. Der Absatz erfolgt ausschließlich über Partner.

Michael Reisner

Druckversion

Die jüngste Generation von Sicherheits-Plattformen gehört der Kategorie UTM an: Unified Thread Management. Bei diesem Gerätetyp wird der gesamte Netzverkehr von einer Einheit aus überwacht und gesteuert, was letztlich die Administration enorm vereinfacht und große Kostenvorteile mit sich bringt.

Der nach Analysten (IDC) beste Hersteller dieser Sicherheitseinheiten mit dem größten Wachstumspotenzial, ServGate (www.servgate.at), ist jetzt auch am Sprung nach Österreich. Da der Vertrieb nur über Fachhandelspartner abgewickelt wird, ist Kim Gardner, Vice President Sales EMEA von ServGate, gerade dabei, auch hierzulande ein entsprechendes Partnernetz aufzubauen.

Vorteilhafte Strukturen

Idealerweise sollten die Partner aus dem Netzwerk- und Security-Bereich kommen, präzisiert Gardner die Anforderungen. Diese seien aber nicht einzig ausschlaggebend, räumt Gardner ein, da zu den großen Vorteilen der so genannten EdgeForce-Plattform gehört, dass diese einerseits einfach zu installieren seien, und andererseits an der bestehenden Netzwerkarchitektur nichts geändert werden müsse.

Ähnlich klar und übersichtlich sei auch die Preisgestaltung, hebt Gardner hervor, und die Margen, die sich von 20 Prozent aufwärts bewegen. Das sei auch darauf zurück zu führen, dass aufgrund der kleinen Zahl an Mitbewerbern der Preiskampf noch keine so große Rolle spiele wie in anderen Sparten.