2006-03-20 09:37:14

Ultraportables Projektionssystem

LED-Backlight

Dieser innovative Beamer benötigt weniger Stellfläche als eine auf dem Tisch liegende Videokassette und passt in die meisten Notebook-Taschen. Mit einem Gewicht von lediglich 690 Gramm – ohne Akku – macht er sich auch auf längeren Wegen kaum bemerkbar.

Fritz Katz

Druckversion

Der Pocket Imager ist zudem sparsam: Zum einen hält der optional erhältliche Akku bis zu 2,5 Stunden im Dauerbetrieb und wird somit zum optimalen Partner für Präsentationen. Zum anderen kann sich das Gerät mit 10.000 Stunden zu den langlebigsten Beamern zählen.

Seine innovative Technik macht ihn weit flexibler als andere Projektoren, denn er ist mit der LED-Technologie auch portabler, weil weniger stressanfällig als herkömmliche Beamer, deren meist teuerstes Ersatzteil die Lampe darstellt.

Mit einem Kontrast von 1000:1 liegt der Pocket Imager ganz vorne bei den LED-Beamern und macht eine gute Figur. Sein Vorteil gegenüber einem echten Display ist die Möglichkeit, durch mehr oder weniger Abstand zur angestrahlten Wand eine größere oder kleinere Anzeigefläche zu erzeugen. Maximal bestrahlt der Pocket Imager dabei eine Fläche mit ca. 3 Meter Diagonale. Seine intensive Farbwiedergabe bringt Bilder und Grafiken besonders schön zur Geltung.

Die beim Pocket Imager eingesetzte Technik unterscheidet sich in der Wärmeentwicklung erheblich von herkömmlichen Beamern. So bleibt nicht nur die Raumtemperatur von ihm unbeeinträchtigt, es ist auch keine aufwendige Kühlung mehr notwendig – die Präsentation- oder Heimkinovorführung wird nicht getrübt durch störendes Lüftungsrauschen. Der Pocket Imager kann vielseitig genutzt werden, so könnte er beispielsweise nach einem Bürotag auch als Nachttischprojektor neben dem Bett stehen und die Abendstunden mit dem neuesten Film versüßen.

Der Pocket Imager ist ohne zusätzlichen Akku mit einem UVP von 849 Euro positioniert.