2006-02-16 12:42:54

sysob vertreibt ICC-Lösungen

Security-Portfolio erweitert

Der Mehrwertdistributor sysob IT-Distribution GmbH & Co. KG hat mit der Kölner Softwarehaus ICC GmbH ein umfassendes Marketing-, Vertriebs- und Supportabkommen für die D.A.CH.-Region geschlossen. Damit baut der Value Added Distributor (VAD)sein Security-Produktfolio im Bereich der Verschlüsselungstechnologien für Datenübertragung und Kommunikation (eMail und Internet) weiter aus.

Fritz Katz

Druckversion

JULIA MailOffice bietet den Anwendern eine einzigartige Komplettlösung. Hierbei handelt es sich um ein Appliance-basiertes System zum Ver- und Entschlüsseln von E-Mails sowie zur zentralen Signatur und Signaturprüfung. Dabei fungiert JULIA MailOffice als „Virtuelle Poststelle“, die alle E-Mails eines Unternehmens ver- bzw. entschlüsselt, signiert und die Signaturen prüft. Durch diese Lösung lassen sich alle aufwändigen Prozeduren einer Client-Verschlüsselung auf ein zentrales Gateway verlagern. Bedingt durch die sehr breite Kompatibilität und enorme Flexibilität passt JULIA MailOffice in jede SMTP-basierte Infrastruktur und kann durch eigene Anwendungen beliebig ausgebaut werden. Die Vorteile liegen dabei vor allem in der enormen Kostenersparnis und dem geringen Integrationsaufwand im Vergleich zu clientbasierten Lösungen.

Highlights auf einen Blick sind:

  • beliebiger Einsatz von Userzertifikaten, Gruppenzertifikaten und/oder nur einem einzigen Domainzertifikat

  • mandanten- und clusterfähig

  • Mischeinsatz mit clientbasierten Lösungen möglich

  • S/MIME und PGP

  • modularer Aufbau mit beliebiger Erweiterbarkeit (z.B.via XML)

  • kompatibel zu Krypto-Hardware und SmartCards

  • automatische PKI-Anbindung, kein manueller Schlüsseltausch

  • extrem niedriger Installationsaufwand

  • sehr stark parametrisierbare Policy/einfache Bedienung

  • Verschlüsselung selbst mit Kommunikationspartnern, die weder S/MIME noch PGP nutzen

ICC hat mit JULIA MailOffice im Rahmen des Projektes BundOnline 2005 die Ausschreibung zur zentralen Verschlüsselung und Digitalen Signatur von E-Mails mittels eines E-Mail-Gateway gewonnen und wurde damit als zentraler Bestandteil der Virtuellen Poststelle des Bundes vom BSI ausgewählt.

TOMMY SSL-Proxy schließt die Sicherheitslücke

Rund 30 Prozent aller Daten, die derzeit „vom“ oder „zum“ Internet gesendet werden, benutzen hierzu das SSL-Verschlüsselungsverfahren. Dennoch ist es möglich, dass Viren, Malicious Codes, Würmer, Trojaner etc., auch im verschlüsselten SSL-Datenstrom, selbst bei installierter Firewall, Anitviren-Software, installiertem Active-X- und Java-Filter und Intrusion-Detection-System, die Netzwerke erreichen. Allzu leicht können so schädliche Daten und Informationen in Organisationen oder Unternehmen gelangen. TOMMY SSL-Proxy ist ein SSL-Filter, der es Unternehmen ermöglicht, https-Datenverkehr zu entschlüsseln und zu scannen. Im Gegensatz zu traditionellen Content-Filtern ermöglicht dieser SSL-Proxy einen kompletten Einblick in die Internet-Datenströme in beide Richtungen. Der SSL-Proxy reicht den entschlüsselten Datenstrom an die vorhandenen Viren- und Content-Checker weiter, damit diese nun auch die Inhalte des kurzfristig entschlüsselten https-Datenstroms überprüfen können. Damit schließt TOMMY SSL-Proxy die Sicherheitslücke, die bisherige Proxyserver-Systeme und deren derzeitige Viren- und Content-Checker offen lassen.